Netzstreik fürs Klima

Millionen von Menschen verlieren durch Überschwemmungen ihr Zuhause oder hungern, weil Dürren ihre Ernten zerstören.

Sie haben aufgrund von Trockenheit keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser oder werden bei Wirbelstürmen verletzt oder getötet. Der globale Süden ist von den Folgen des Klimawandels am stärksten betroffen. Aber auch in Europa bedrohen die zunehmenden Hitzewellen die Gesundheit vieler Menschen, vor allem von Kindern, Schwangeren und älteren Personen. Wer die Menschenrechte aller Menschen weltweit bewahren möchte, muss sich dafür einsetzen, dass der Klimawandel aufgehalten wird.

Klimawandel bedroht alle Menschenrechte – bürgerliche und politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle. So haben alle Menschen ein Recht auf Leben und das Recht darauf, in Freiheit und Sicherheit zu leben. Doch das macht der Klimawandel für Milliarden von Menschen zunehmend unmöglich.

Da auf Grund der derzeitigen Situation das Streiken auf der Straße nicht möglich ist, beteiligen wir uns unter dem Motto „Klimaschutz ist Menschenschutz“ am weltweiten Netzstreik fürs Klima. Hierbei machen wir unter den  Hashtags #stayhomewithamnesty und #netzstreikfürsklima darauf aufmerksam, dass der Klimawandel weiter voranschreitet und davon auch Menschenrechte betroffen sind.

Mehr Infos dazu: https://www.amnesty.de/informieren/aktuell/menschenrechte-und-klimawandel

Wenn ihr Lust habt bei unseren Aktionen teilzunehmen und unsere Arbeit aktiv mitzugestalten, schreibt uns sehr gerne an: info@amnesty-uni-stuttgart.de

1. Mai 2020